Hier erfährst Du alles über Toscolano Maderno!

Die Stadt hat ungefähr 7800 Einwohner und ist berühmt für das Papiermühlental, in dem früher einst Papier hergestellt wurde.

Ideal zum Wandern bietet sich das Valle delle Cartiere, das Papiermühlental an. In der wunderschönen Landschaft am Fuße der steilen Berge führen schöne Wege entlang des Flusses, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden werden können. Die Wege befinden sich in dem Naturpark „Alto Garda Bresciano“, in der eine faszinierende Natur zu bestaunen ist. Beginnen und Beenden können Sie jede Tour am Taleingang, wo sich auch das „Museo della Carta“ befindet, welches auch zu einem Besuch einlädt.

Im nördlichen Teil der Stadt lässt sich die Kirche San Pietro e Paolo bestaunen, die im 16. Jahrhundert auf Überresten einer romanischen Kirche gebaut worden ist. Im Inneren sind wertvolle Gemälde des venezianischen Künstlers Andrea Celesti und außen ein schöner Glockenturm aus dem Jahre 1727 zu sehen.

Ein sehr beeindruckender Ort ist die „Villa Nonii-Arii“, eine Ruine einer römischen Villa. Wie der Name schon sagt, gehörte die Villa der einflussreichsten und wichtigsten Familie in Brescia – die Nonii. Das Gebäude der Ruine wurde im 1. Jahrhundert nach Christus erbaut und war vermutlich ein Luxusgebäude der damaligen Zeit. Neben dem Gebiet, das derzeit für Besichtigungen zur Verfügung steht (südlicher Teil) wurde in den Jahren 1995 – 2000 ein zweiter Kern entdeckt. Auf dem Grundstück der Villa Nonii-Arii steht außerdem das Heiligtum der Madonna di Benaco.

Zum Besichtigen lädt außerdem die „Chiesa Sant’Ercolano“ (oder auch „Kirche Sant`Andrea“ genannt) ein, die direkt am Hafen von Maderno auf dem Piazza San Marco liegt. Vor der Kirche sehen Sie bereits die große, weiße Statue von Sant`Ercolano. Die Kirche wurde im 12. Jahrhundert im romanisch – lombardischen Stil errichtet, hat jedoch auch veronesische Elemente. Der Kirchturm wurde erst im Jahre 1469 angebaut.