Hier erfährst Du alles über Peschiera del Garda!

Peschiera gehört mit ihren rund 10.500 Einwohnern zu einer der größten Städte am Gardasee und ist wohl auch die bekannteste an dem großen See. Das ist allerdings auch kein Wunder, denn Peschiera del Garda hat eine wunderschöne Altstadt, die ein wenig an Venedig erinnert, da sie von unzähligen Kanälen durchzogen ist.

Außerdem liegen Freizeitparks wie das „Gardaland“ oder der „Movieland Park“ nur zwei Kilometer von Peschiera del Garda entfernt. Hier ist jedoch ratsam die Parks bei etwas schlechterem Wetter oder außerhalb der Ferien zu besuchen, denn sonst bereitet der Ausflug nicht ganz so viel Spaß. Aber denken Sie nicht, der Vergnügungspark wäre nur für Kinder! Auch Erwachsene können hier auf Ihre Kosten kommen und mit ein wenig Fantasie wieder zurück in die Kindheit reisen.

Für diejenigen, die sich für die Geschichte von Peschiera del Garda interessieren, sollten allerdings auf jeden Fall die Festung der Stadt besichtigen. Besonders an dieser Festungsanlage ist, dass sie komplett von Wasser umgeben und die größte Militäranlage am Gardasee ist. Letzteres kommt daher, dass die Stadt direkt am Fluss „Mincio“ liegt (der einzige Abfluss des Sees), der schon damals ein wichtiger Handelsweg war. Die Stadtfestung wurde zwischen 1553 und 1556 durch die Architekten da Urbino und Sanmicheli gebaut und im Jahre 1859 durch die österreichische Armee teilweise restauriert und verstärkt. Anschließend wurde die Anlage Ende des 20. Jahrhunderts in ein Militärgefängnis umgewandelt und ist seit dem 09. Juli 2017 Teil der Unesco Welterbestätte.

Wenn Sie bereits vorhaben sich die Festung von Peschiera anzusehen, kommen Sie wohl sowieso an der „Porta Brescia„, dem Zugang zur Festung vorbei. Der Weg ist eine steinernde Brücke, die etwa im Jahre 1770 gebaut wurde, um über den Wassergraben in die Anlage zu gelangen.  

Im Ort Castelnuovo bei den Moränenhügeln im Hinterland befindet sich die Burg Castelnuovo del Garda aus dem 14. Jahrhundert mit dem Vsconti-Turm. Durch dessen besondere Lage können Sie von dort oben einen schönen Ausblick über die Stadt genießen.

Nicht weit von der Burg entfernt, steht die Kirche Santa Maria, die im 18. Jahrhundert errichtet wurde mit einem Glockenturm, der aus dem 15. Jahrhundert stammt.

Aber die Moränenhügel eignen sich ebenso für Wanderungen und Biketouren. Durch die schöne Landschaft zu radeln lässt den Trubel in den Städten fast vergessen, also ein toller Ausgleich zu den Sehenswürdigkeiten, wie Burg und Kirchen.

Nach einer schönen Tour durch die Moränenhügel haben Sie bestimmt Kraft getankt und können den Dom von San Martino auf dem großen „Piazza Fernando di Savoia“ in Peschiera besichtigen. Innen ist dieser in einem klassischen Stil gehalten.

Am Gardasee finden außerdem oft Märkte statt, wodurch Sie nicht zwangsweise zu einem Supermarkt fahren müssen. In Peschiera findet dieser regelmäßig am Montag statt. Hier finden Sie frisches Obst, Gemüse und andere Leckereien an kleinen Ständen.