Hier erfährst Du alles über Moniga del Garda!

Moniga del Garda ist mit Ihren rund 2500 Einwohnern eine sehr kleine Stadt am Gardasee. Dennoch ist sie ebenso sehenswert wie Peschiera oder Riva del Garda. Noch dazu ist Moniga das Zentrum der Chiaretto – Produktion, ein beliebter Rosèwein am Gardasee. Er wird aus den roten Trauben gewonnen, die prachtvoll in der Umgebung wachsen. Wenn Sie durch das Chiaretto Anbaugebiet fahren möchten: Eine etwa 10 Kilometer lange Panoramastraße führt von Moniga nach Salò.

Wie auch in den anderen Städten bietet es sich in Moniga wunderbar an, Kirchen zu besichtigen. Die „Pfarrkirche San Martino“, wurde im 15. Jahrhundert errichtet und seitdem mehrmals umgebaut. Der heute zu sehende Barockstil stammt aus dem Umbau des 18. Jahrhunderts.

Im Gegensatz zu den anderen Burgen der Umgebung ist das „Castello di Moniga“ sehr gut erhalten und hat außerhalb der Burgmauern mittlerweile sogar einen öffentlichen Park, der oft als Veranstaltungsort genutzt wird. Grund für den guten Erhaltungszustand ist, dass die Burg nur als Zufluchtsort und zum Schutz vor Raubtieren diente. Die Festung wurde im 14. und 15. Jahrhundert gebaut und anschließend von den Einwohnern und Hirten als Lager und Unterschlupf für dessen Tiere genutzt. Wenn Sie die Burg betreten, wird Ihnen das kleine Wohngebiet ins Auge fallen, das das Innere des Castellos schmückt.

Alle Kulturbegeisterten sollten die „Chiesa della Madonna della Neve“ besuchen. Die Kirche, die im 16. Jahrhundert gebaut wurde, liegt am Rande der Stadt neben einem kleinen Bach und Friedhof mit hohen Zypressen. Sie wird auch gerne „San Michele“ genannt und überzeugt im romanischen Stil mit altem Terrakottaboden. Damals waren bis zum 19. Jahrhundert in der Kirche noch alte Fresken an den Wänden zu sehen, allerdings gingen diese verloren, als die Kirche während einer Cholera-Epidemie als „Lazaretto“ diente und später zur Desinfektion mit Kalk gestrichen wurde.

Ein toller Ausflug von Moniga ist die benachbarte Stadt Manerba, wo sich das Naturschutzgebiet „Rocca und Sasso di Manerba“ befindet. Dieses Naturschutzgebiet erstreckt sich über die Felsen Rocca und Sasso und führt bis in den See hinein. Um einen positiven Einfluss auf die Artenvielfalt am Gardasee zu erzielen und das bestehende Ökosystem zu schützen, dürfen in dem Reservat weder Bau und Jagd, noch Verkehr mit Kraftfahrzeugen stattfinden. Somit haben Sie jetzt die Möglichkeit die wunderschöne, unbebaute Natur des Gardasees zu Fuß zu erkunden. Dabei werden Sie auf seltene Pflanzenarten, als auch auf die ein oder anderen Tiere treffen, wenn Sie nur gut genug hinschauen. Der Park bietet natürlich Führungen und ausgeschriebene Wanderwege an. Zudem gibt es auch ein Museum, eine Festung, einen archäologischen Park und den sogenannten „Lacuale Park“, den Sie besichtigen können.

In den umliegenden Hügeln bei Moniga del Garda bietet es sich auch wunderbar an Wandern zu gehen oder sich auf das Fahrrad zu schwingen und die Landschaft zu erkundigen.