Hier erfährst Du alles über Limone sul Garda!

Limone ist ein schöner Ort mit rund 1200 Einwohnern. Limone sul Garda ist umgeben von Bergen und somit ein idealer Ort zum Klettern und Wandern. Aber auch Segeln kann man von hier aus hervorragend.

Was Viele nicht wissen ist, dass der Ort den Namen nicht der gelben Zitrusfrucht zu verdanken hat, sondern dem lateinischen Wort „Limes“ (Grenze), da hier lange Zeit die Grenze zwischen Österreich und Italien verlief. Die Zitrone wurde erst später eingeführt, als der Ort deswegen berühmt wurde.

Dazu bietet das Limonaia del Castèl, das Zitronengewächshaus der Burg, welches sich in der Altstadt bei der Burg befindet und Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut wurde, einen tollen Ausflug. Dort können Sie mehrere verschiedene Zitrusgewächse auf mehreren Terrassen begutachten. Früher war dieses Gewächshaus noch im Besitz der reichsten Familien der Stadt, allerdings erwarb es Giuseppe Segala im Jahre 1926, dessen Erben es 1995 an die Stadtverwaltung abtraten. Seit 2004 steht das Gewächshaus nun für Besichtigungen offen, genau wie das Museum.

Daneben bieten in Limone die zwei Häfen „Porto Vecchio“ und „Porto Nuovo“ einen tollen Platz, um den Seglern bei Ihren Manövern zuzusehen. Hier lässt es sich in der Sonne mit einem Eis super entspannen.

In der Altstadt fällt die Pestkirche San Benedetto positiv auf, da ihre Fassade an einen einfachen, aber doch eleganten Tempel erinnert. Gebaut wurde die Kirche im Jahre 1691 auf den Resten einer romanischen Kirche. Dadurch, dass die Wände der Kirche weiß sind, fügen sie sich perfekt in das Altstadtbild ein. Der Glockenturm mit seinem weißem Stein und dem Zwiebeldach erzählt wegen des österreichischen Baustils von der Vergangenheit der Stadt.

Als weiteren Punkt für eine Besichtigung bietet sich die San Rocco-Kapelle an, die auch als Pestkapelle bezeichnet wird, da sie von den Überlebenden der Pestepidemie errichtet wurde. Idealerweise liegt sich im Norden der Altstadt und kann daher super bei einer Stadttour begutachtet werden. Außerdem wurde sie im 16. Jahrhundert gebaut und liegt etwas über Limone, was dazu beiträgt, dass man vor der Kapelle einen wunderschönen Blick auf Limone hat.

Die mit Abstand älteste Kirche in Limone sul Garda ist die Kirche „San Pietro in Oliveto“ (dt. Heiliger Peter im Olivenhain), die im 9. Jahrhundert errichtet worden ist. Den Namen hat die Kapelle der Lage zu verdanken, da sie inmitten eines Olivenhains liegt. Die Kirche ist sehr schlicht und einfach gehalten, wobei in einem der Bogengänge an der Wand Schriftzüge von besonderen Geschehnissen zu finden sind: z.B. Pest oder Niederlage Napoleons.