Hier erfährst Du alles über Gargnano!

Gargnano liegt am Westufer des Gardasees und hat rund 2800 Einwohner. In dem Ort findet die jährliche Segelregatta „Centomiglia“ Anfang September statt, bei der Sie natürlich zuschauen und mitfiebern können.

Unser erster Tipp für eine Besichtigung ist die Villa Feltrinelli, die nur wenige hundert Meter nördlich von Gargnano liegt. Sie wurde zwischen 1892 und 1899 gebaut und ist umgeben von einem wunderschönen Park, der auf der Rückseite des Gebäudes viele verschiedene Pflanzenarten zeigt. Die Fassade an der Seeseite der Villa ist beeindruckend gemacht! Heute ist das Gebäude ein luxuriöses Villenhotel: das Grand Hotel a Villa Feltrinelli.

Anschließend können Sie den gleichnamigen „Palazzo Feltrinelli“ begutachten, der zwischen 1898 und 1899 errichtet wurde. Damals sollte der Palast als Privatwohnsitz von Giuseppe Feltrinelli dienen, weswegen das Gebäude auch seinen Namen trägt. Der Palazzo Feltrinelli wurde während der Epoche der italienischen Sozialrepublik (1943 – 1945) von der faschistischen Regierung beschlagnahmt und als Generalquartier von Benito Mussolini benutzt. Dabei stand das Gebäude unter Beobachtung von italienischen und deutschen Soldaten. Heute gehört der Palast allerdings zur Universität Mailand, wodurch dort im Sommer oft Italienisch – Sprachkurse für Studenten stattfinden, und dient als Kongresszentrum internationalen Niveaus.

Eine weitere Villa liegt etwas südlich von Gargnano direkt am Seeufer. Die Villa Bettoni ist ein großer Palast, der Anfang des 18. Jahrhunderts gebaut wurde. Hinter dem Gebäude befindet sich ein italienischer Garten, dahinter wiederum Gewächshäuser für Zitronenbäume und ein wunderschöner Park.

Die erste Kirche, die wir Ihnen in Gargnano vorstellen, ist die Kirche San Francesco (eigentlich ein Kloster), die im Jahre 1289 von den Franziskanerbrüdern gebaut wurde. Die Kirche ist im romanischen Stil ganz einfach und schlicht gehalten und liegt direkt am See. Später im Jahre 1879 ging das Kloster in den Besitz der Gardaseegesellschaft über, die es zu einem Zitruslager umbaute. Erst Jahre danach (1912) erkannte die italienische Regierung die nationale Denkmalkirche an.

Am Rande von Gargnano befindet sich die Kirche San Martino, die 1837 gebaut wurde und das Werk des Bresciaer Architekten Rodolfo Vantini ist. Der Glockenturm stammt aus dem Jahre 1722 und ist somit älter als die Kirche.

Für eine tolle Wanderung, die etwas anspruchsvoll ist, eignet sich der Weg zur Eeremo di San Valentino, eine Kapelle die bereits mehr als 400 Jahre alt ist. Auffällig an dieser ist, dass sie weiß und außen verkalkt aussieht. Zudem liegt sie auf rund 770 Metern an einer steilen Felswand. Wer die Wanderung von Sasso aus antreten möchte, sollte sich auf einen 45-minütigen steilen und felsigen Weg einstellen. Jedoch wird man hier mit einem tollen Ausblick belohnt.

Zwischen Salò und Limone liegt der Nationalpark Alto Garda Bresciano, der sich über eine einzigartige Bergwelt erstreckt. Dabei ist das Naturschutzgebiet des ehemaligen Lago di Bond im Park enthalten. Hier gibt es verschiedenste Tier- und Pflanzenarten, darunter sind zum Beispiel Rehe, Hirsche, Mufflons, Steinadler, Wildschweine, Buchen und Fichten. Um die wunderschöne Natur am Gardasee zu bestaunen, ist eine Wandertour durch diesen Park ideal. Die unberührte und geschützte Natur wird Sie von dem Trubel in den Städten etwas ablenken und Sie werden eine andere Seite des Gardasees kennen lernen.